Holztrocknungsanlage für Schnittholz, Möbel und Altholz

09.04.2014 10:13 von Johannes Hummel

Holz trocknen oder entwesen im eigenen Betrieb

Ein besonderes Möbelstück in Einzelanfertigung, angefertigt auf die Wünsche und Vorstellung unserer Kunden - das ist unser Schreineralltag. Oftmals hat uns hier der Kundenwunsch erreicht, das eigene Holz für die Anfertigung zu verwenden - um auch dieser Anforderung gerecht zu werden haben wir nun schon seit einigen Jahren eine eigene Holztrocknungsanlage.

Die Anlage der Firma Lauber ermöglicht es uns vom Sägewerk frisch geschnittenes Holz auf eine für den Innenausbau verwendbare Holzfeuchtigkeit herunter zu trocknen. Idealerweise enthält Holz für den Schreiner noch 7 -9% Wasser - Nur so können wir Möbelstücke produzieren, die dem Anspruch unserer Meister genügen.

Neben der Trocknung von frischer Sägeware können wir auch bereits abgelagertes Holz "fit" für den Innenausbau machen - Holzschädlinge können abgetötet werden (durch Zufuhr von Hitze) oder die Holzfeuchtigkeit von Hölzern die "an der Luft" getrocknet wurden noch auf Innenausbau-Feuchtigkeit herabgetrocknet werden. Auch manche Antike Möbelstücke können in der Kammer von Schädlingen befreit werden - Jedoch gibt es hier Einschränkungen, da nicht jede Antiquität Hitze beständig ist.

Handgeschlagene Balken, alte Kassettendecken oder die momentan heiß begehrten grau oder braun verwitterten "Schirmbretter" - Sind ein großer Bestandteil unserer Innenausbau Rohstoffe. Auch diese verwenden wir nur, wenn sie vorher getrocknet und von Schädlingen befreit wurden.

Fordern auch Sie uns mit Ihren Wünschen für den Möbel- oder Innenausbau heraus - Die Hummel-Schreiner aus Thalkirchdorf / Oberstaufen freuen sich auf Sie

Zurück